Jury Zürcher Filmpreis

Pro Kategorie entscheidet eine 3-köpfige Fachjury, welche der eingereichten Werke ausgezeichnet werden.

In jeder Kategorie zeichnet die Jury den besten Film und zwei herausragende Leistungen aus, bspw. Kamera, Drehbuch, Musik, Schauspiel etc.

 

Kategorie langer Spielfilm

Simon Spiegel
Simon Spiegel ist Filmwissenschaftler und Filmjournalist. Er forscht und lehrt an der Universität Zürich und ist Privatdozent an der Universität Bayreuth. Daneben schreibt er für zahlreiche Publikationen über Film. Von 2008 bis 2014 war er Co-Leiter der Semaine de la critique am Filmfestival von Locarno, 2017 wurde er mit dem «Prix Pathé der Filmpublizistik» ausgezeichnet. 2019 ist «Bilder einer besseren Welt», seine Studie zur Utopie im Dokumentar- und Propagandafilm, bei Schüren erschienen.

Manuel Flurin Hendry
Lebt und arbeitet als Filmregisseur und Drehbuchautor in Berlin. Nach dem Studium der Filmregie an der dffb in Berlin und NTFS in London war der Zürcher von 1998 bis 2003 als Editor für Werbung und Fernsehen tätig. Sein Regiedebüt «Strähl» wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er ist als Drehbuchautor und Regisseur von «Papa Moll» wie auch diverser Fernsehfilme und für die TV-Reihe Tatort auch dem Schweizer Publikum bekannt. Seit 2004 freier Dozent für szenische Regie an der ZHdK, der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) und an der Hochschule für Schauspiel Ernst Busch (HfS).

Viktoria Salcher
Geboren in Wien 1967, Matura, Ausbildung zur Tourismuskauffrau. Danach zu  Caligari Film , München und Synergy Film, Berlin. Zurück in Wien Projektleitung bei „hundertjahrekino“, (Kurator Hans Hurch). Von 1997 bis 2003 Produktionsleiterin bei der DIAGONALE – FESTIVAL DES ÖSTERREICHISCHEN FILM, danach Producerin bei Allegro Film. Wechsel ins Theater: Geschäftsführung des Schauspielhaus Wien. Von dort 2008 zu Prisma Film als Produzentin und Geschäftsführerin.

Kategorie langer Dokumentarfilm

Jacqueline Zünd
Jacqueline Zünd wurde in Zürich geboren. Nach der Ringier Journalistenschule zog sie nach London, wo sie an der London Filmschool studierte. Später folgte ein zweijähriger Aufenthalt am Istituto Svizzero in Rom. Ihre drei Kino-Dokumentarfilme GOODNIGHT NOBODY (2010), ALMOST THERE (2016) und WHERE WE BELONG (2019) wurden an vielen Internationalen Filmfestivals gezeigt (Berlinale, Cannes (Acid), Visions du Réel, Locarno, IDFA Amsterdam, DokLeipzig, Mostra Sao Paulo, ect) und erhielten zahlreiche Auszeichnungen. Seit 2011 unterrichtet sie an der Zürcher Hochschule der Künste.

 Katja Dringenberg
Seit 1986 als Editorin für Film und Fernsehen vorwiegend in Deutschland tätig und ab 1993 auch als Regisseurin für Dokumentarfilme. Sie schnitt u.a. die Filme von Tom Tykwer, Andres Veil und Milo Rau. Für den Schnitt des Dokumentarfilms «Black Box BRD» und des Spielfilms «Die tödliche Maria» wurde sie jeweils mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet.  Sie ist Mitglied der Deutschen Filmakademie. 2019 erhielt sie eine Einladung zur Mitgliedschaft in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die den Oscar verleiht.

Jürg Neuenschwander
Autor, Regisseur, Produzent von zahlreichen Dokumentarfilmen, Kunstinstallationen und VR Projekten. Gründer und Leiter MediaLab, Hochschule der Künste Bern, Adjunct Professor, Tongji Universität Shanghai. Zur Zeit Arbeit an «Powerhouse», einem Film gedreht in Bangladesch über einen Zeitraum von über 25 Jahren.

Kategorie Kurzfilm

Stella Händler
Stella Händler produziert seit über 20 Jahren Dokumentarfilme sowie künstlerische Videoproduktionen und Animationsfilme. Sie ist Mitglied im Vorstand von Pro Short – Verband Kurzfilm Schweiz. Ihre experimentelle Kurzfilmproduktion MEMBRAN von Max Philipp Schmid wurde in Oberhausen uraufgeführt und gewann den Basler Medienkunstpreis. Der Kurzdok ALL INCLUSIVE von Corina Schwingruber Ilić lief nach seiner Premiere in Venedig an mehr als 200 Festivals weltweit. Er wurde u.a. mit der Goldenen Taube am Dok Leipzig und mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet.

Isabelle Favez
Seit 1999 ist Isabelle Favez als Trickfilmregisseurin tätig.
Mit ihren Filmen war sie bei renommierten Festivals u.a. Annecy, Hiroshima und Stuttgart, nominiert, und gewann zahlreiche Preise. Ihr letztes Projekt Zibilla, 2018 entstanden, feierte 2019 bei der Berlinale Premiere. Geboren 1974 in Bern, studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste Film und arbeitet als freie Animationsfilmemacherin für zahlreiche Kunden.

François Morisset
François Morisset is born in Paris (France) in 1984. He worked in different production, distribution and world sales companies, both in acquisition and sales, and in the controlling and finance departments. Since 2007, he is the managing director of Salaud Morisset, a short film production and distribution company working with both emerging directors and established filmmakers. He is a regular speaker at Cannes, Toronto, SXSW and Palm Spring.