Coronavirus

Auf dieser Seite veröffentlichen wir laufend Informationen, die in Zusammenhang mit unserer Tätigkeit und den Auswirkungen des Coronavirus stehen.

Stand 1. Juli 2021

Erreichbarkeit der Geschäftsstelle
Das Telefon ist zu den üblichen Zeiten wieder besetzt (Mo – Fr, 9:00 – 13:00 Uhr). Sie erreichen uns weiterhin auch per Mail an info@filmstiftung.ch.

Einreichtermine
Die Termine  für Projekteinreichungen in der selektiven Förderung bleiben bestehen. Die Entscheidungen finden bis auf weiteres gemäss Sitzungskalender statt.

Neue Projekteingaben ab Juli 2020
Da Dreharbeiten in nächster Zeit nur mit einem Schutzkonzept möglich sind, beachten Sie bitte, dass die dadurch entstehenden Mehrkosten bei neuen Projekteingaben ab Juli 2020 im Herstellungsbudget berücksichtigt werden müssen. Eine spätere Nachfinanzierung der Kosten für Corona-Schutzmassnahmen ist nicht möglich. Falls vor dem eigentlichen Drehbeginn weitere Lockerungen der Massnahmen erfolgen, müssen die budgetierten Mehrkosten wieder abgezogen und pro rata im Finanzierungplan ausgewiesen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Merkblatt «Covid-19-Nachfinanzierungen bei Wiederaufnahme der Dreharbeiten und bei neuen Projekten» der Sektion Film des BAK.

Für Anträge auf Herstellung und für das Tatsächlichkeitsdossier müssen ab Januar 2021 die überarbeiteten Formulare (Budget und Finanzierungsplan) des BAK benutzt werden.

Laufende Projekte
Für ausfinanzierte Projekte, die vor Juli 2020 eine Förderzusage auf Stufe Herstellung erhalten haben, besteht die Möglichkeit eines Antrags auf Nachfinanzierung bei den Filmförderstellen. Informationen dazu finden Sie in den entsprechenden Merkblättern der Sektion Film des BAK. Die Projektnachfinanzierung via Filmförderstellen ist grundsätzlich subsidiär zu den Corona-Hilfsmassnahmen von Bund und Kantonen. Zuständig für die Corona-Hilfsmassnahmen ist jeweils der Kanton, in welchem die Produktionsfirma ihren Sitz hat. Informationen für im Kanton Zürich ansässige Produktionsfirmen sind auf der Webseite der Fachstelle Kultur zu finden.

Gesetzliche Grundlagen und wichtige Termine für die Corona-Hilfsmassnahmen
Die Corona-Hilfsmassnahmen von Bund und Kantonen stützen sich auf das Covid-19-Gesetz. Der Bundesrat hat die in Artikel 11 Covid-19-Gesetz vorgesehenen Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor in der Covid-19-Kulturverordnung konkretisiert.

Für Gesuche von Kulturunternehmen bei der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich gelten die folgenden verbindlichen Eingabefristen:

  • 15. Mai 2021: Gesuche betreffend finanzielle Schäden im Zeitraum 1. Januar bis 30. April 2021
  • 30. September 2021: Gesuche betreffend finanzielle Schäden im Zeitraum 1. Mai bis 31. August 2021
  • 30. November 2021: Gesuche betreffend finanzielle Schäden im Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2021

 

Informationsquellen bezüglich Hilfsmassnahmen

Für den Kulturbereich
Bundesamt für Kultur: Informationen zu den Hilfsmassnahmen im Kultursektor

Kanton Zürich, Fachstelle Kultur: Informationen zu den Hilfsmassnahmen im Kultursektor

Stadt Zürich, Kultur: Informationen zu den Hilfsmassnahmen im Kulturbereich

Der Verein ProKultur Kanton Zürich stellt auf seiner Webseite laufend Informationen und Links für Kulturschaffende zum Thema Corona bereit.

 

Für Filmschaffende
Der SSFV, Berufsverband der professionellen Filmschaffenden, stellt Informationen für Filmschaffende zur Verfügung.

Suissimage unterstützt Menschen der film- und audiovisuellen Branche, die in finanzielle Not geraten – Link zur Webseite.

Die Produzentenverbände GARP, IG und SFP haben nach dem Beschluss des Bundes vom 28.10.2020 ein Merkblatt bzgl. Dreharbeiten während Corona erarbeitet. Zu finden auf der Webseite des SFP.

 

Allgemeine Informationen für Unternehmen und Selbständige
Bund: Informationen zum Massnahmenpaket für Selbständige und KMU

Schweizerischer Gewerbeverband: Informationen zu arbeitsrechtlichen Fragen